Mental bewegen

Bücher können eine ganze Menge in Bewegung setzen. In einem Buch begegnest du anderen Menschen, tauchst in ihre Gedankenwelt ein und setzt dich damit auseinander. Zwangsläufig erweitert sich dein geistiger Horizont, denn du blickst aus einer anderen Perspektive auf die Welt und deine eigene Existenz. Es gerät etwas in dir in Bewegung. Das kann sogar deinen eigenen Lebensweg in neue Bahnen lenken.

 

Sachbücher vorsorgen dich mit neuen Informationen und beeinflussen so deine persönliche Entwicklung. Es müssen nicht immer Bücher sein: Ob du einen eBook Reader in der Hand hälst, auf inspirierenden Blogs oder Internetseiten schmökerst oder einen Podcast hörst ist eigentlich egal. Entscheidend ist, dass dich die Texte berühren oder zum Nachdenken anregen. Und dass sie Spaß machen. Denn auf die Dauer ist Bewegung ohne Spaß nicht möglich.


Ich lese gerne, meist kunterbund durcheinander. Oft folge ich dabei Empfehlungen von Freunden, Bloggern oder Kollegen. Besonders genieße ich Bücher, die ich  geschenkt bekommen habe mit den Worten: "Das ist klasse, ich glaube das könnte dir auch gefallen." Dann habe ich gleich jemanden, mit dem ich über das Geslesene sprechen kann. Manche Bücher stimmen mich einfach nur froh und glücklich, andere versorgen mich mit neuem Wissen und Ideen. Das Ergebnis ist immer das gleiche: ich bewege mich mental.


Ich stelle dir hier immer mal wieder Bücher, Blogs oder Podcast vor, die mich bewegt haben. Vielleicht findest du ein paar neue Anregungen, die auch dich bewegen.

Viel Spaß bei der mentalen Gymnastik.


»Wir sind nicht mit Schuhen auf die Welt gekommen.« Ein neuer Blickwinkel auf die zwei Fundamente unseres Körpers.

»Der Stuhl formte den Menschen vom Lauf- zum Sitzwesen. Diese Entwicklung hat fatale Auswirkungen auf unsere Gesundheit.«



»Ich laufe nicht für meine Figur, ich laufe für mein Gehirn. Bewegung hält unser Gehirn dauerhaft am Laufen.«

» Meist grübeln wir lieber vor uns hin und machen uns über Dinge Sorgen, die wir doch nicht ändern können. Dann vergessen wir, im Augenblick zu leben.«



»In einer Welt, in der sich die, denen es am besten geht, am beschissensten fühlen, ist etwas grundverkehrt.«

»Der Glückslevel unterscheidet sich eher aufgrund der Qualität von Beziehungen als aufgrund von materiellem Wohlstand.«



»Wähle deine Kämpfe und diskutiere nicht je-den Unsinn durch. Verschone deine Beziehung mit negativen, überflüssigen Details.«